Jagoda Lessel - Portrait





Jagoda Lessel


Jagoda Lessel geboren in Serbien, Studium an der Philosophischen Fakultät in Pristina. Sie lebt und arbeitet in Wien, Österreich. Sie ist Mutter zweier Töchter. Absolvierung der Akademie für Physiotherapie in Wien . Künstlerische Tätigkeit seit den frühen 90er-Jahren. Teilnahme an internationalen Sommerakademien und Kunstsymposien. Jagoda Lessel ist Mitglied bei der Berufsvereinigung der bildenden Künstler Österreichs.


Jagoda Lessel, born in Serbia, studied Philosophy at the University in Pristina. She lives and works in Vienna, Austria. She is the mother of two daugthers. In Vienna she graduated from the Academy for Physiotherapy. Her artistic profession began in the 1990’s. She attended inernational summer Academys and Art Symposiums.
Jagoda Lessel is a member of the ”Professional association for painters in Austria”


Jagoda Lessel rodjena u Srbiji, żivi i radi u Beču, Austrija. Majka dve ċerke. Studirala na Filozofskom fakultetu u Prištini . Diplomirala na Akademiji za fizioterapiju u Beču. Slikanjem se bavi od ranih 90-ih.godina. Učestvovala na letnjim akademijama i umetničkim simpozijima.
Jagoda Lessel je član udrużenja umetnika Austrije
Vorwort

Hr. Georg Haslinger - freier Ausstellungskurator

Verbindungen

wenn man in der chemie von verbindungen spricht ist das eine klare definition. bei den verbindungen zwischen menschen oder zwischen mensch und natur ist das schon wesentlich komplizierter.
und diesem komplexen thema widmet sich die künstlerin jagoda lessel in ihren arbeiten.
sie verwendet für ihre verschiedenen darstellungen symbole wie das kreuz, den kreis oder brücken. bei meiner ersten begegnung mit ihr waren diese symbole und ihre innere verbindung der zugang zu ihren arbeiten.
im leben kommt man immer wieder an kreuzungen - das kreuz nicht nur als christliches symbol - an dem es entscheidungen zu treffen gilt und neue wege sich abzeichnen. aber sind die neuen wege jene die ans ziel führen und sind diese ziele auch jene die wir uns vorgestellt haben. wird im moment der entscheidung zu kurz? ist damit freude oder leid verbunden....

versteht man sich als architekt - zwischenmenschlicher beziehungen - so sind die brücken das merkmal von übergängen und erreichbarem. brücken verbinden oft unüberwindbar scheinende täler. nicht nur geographisch. auch gedankliche brücken nützen der verständigung. die brücke als meisterleistung und herausforderung architektonischer formen einerseits und als tragisches mahnmal auf der anderen seite.

der kreis als die vollendete form gilt als ausdruck des unerreichbaren. in jedem kreis finden wir einen mittelpunkt. einen mittelpunkt in unserem leben und im kontext zur umwelt. wir – die menschen - rücken uns in den mittelpunkt aller betrachtungen um uns im selben moment im spiegel der kunst wiederzuerkennen.

diese vielfältigen gedanken finden auch widerhall in den verschiedenen materialien - wie sand, sägespäne - die sie in ihren arbeiten verwendet. die dadurch entstandenen strukturen symbolisieren landschaften, durch die die verschiedenen wege führen, in ihrer unebenheit und verzweigung.
immer wieder finden wir köpfe in den arbeiten. nicht das porträt eines einzelnen sondern der kopf als zentrum unserer phantasiewelt, der speicher unserer gedanken.
die künstlerin stellt nur ihre eigene sichtweise der dinge dar, so wie es sie sieht und reflektiert für den betrachter eine eigene welt. eine ansicht in der es kein gut oder böse gibt, eine perspektive, einen ausblick. ein fenster öffnet sich und eine andere neue welt tut sich auf.

für jagoda lessel kann nichts lose im raum stehen, jeder gegenstand, jeder gedanke kann nicht allein sein, immer muss es dazu eine verbindung geben. eben wie in der chemie, wo alles definiert erscheint.
oder ist die kunst von jagoda lessel auch die erklärung für die verbindung zwischen menschen und der natur....

georg haslinger
freier austellungskurator
wien, österreich
juni 2007